Projekte, Promis, sexy Sprachen

Europa-Tag am DSD-Gymnasium Ptuj/Slowenien

 

Die Botschaft war deutlich. Und sie kam vom deutschen Botschafter persönlich. Dr. Hans-Joachim Goetz: „Lernen Sie Deutsch! Die Sprache ist sexy. Sehen Sie mal: Deutsch und Slowenisch haben drei Geschlechter. Englisch dagegen: Nur eins!“

 

So muss man das erst einmal sehen. Und dann im Rahmen eines Europa-Tages auch noch sagen!

 

Der Aufforderung an Lucija Tratnik und Miha Andrič, Schüler der 11. Jahrgangsstufe, hätte es allerdings nicht bedurft: Souverän, locker und um so attraktiver moderieren sie am 7. Mai 2007 den Europa-Tag im vollbesetzten Kultursaal des Gymnasiums Ptuj, ein 2-stündiges Programm – in Deutsch und Slowenisch.

 

Angeregt wurde die Festveranstaltung durch die deutsche Botschaft Ljubljana, konzipiert und koordiniert durch die deutsche Programmlehrkraft; die Veranstaltung ist Teil des offiziellen Programms der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Motto: Werbung für den europäischen Dialog und Förderung von Deutsch im Kontext des DSD in Slowenien.

 

Eingeladen sind Gäste aus der Botschaft, aus Ministerien, Institutionen des Bildungswesens, der Wirtschaft und der Medien. Viele darunter waren und sind Partner in außerschulischen Lehrveranstaltungen bei zahlreichen DSD-Projekten.

 

Simon Starček, Direktor im slowenischen Bildungsministerium, überbringt Grüße des Ministers und skizziert wichtige Schritte auf dem Weg Sloweniens in die EU; Botschafter Goetz dankt für die Einladung, zeigt sich begeistert von den interkulturellen Projekten und ermuntert dazu, auf dem Weg dieser Arbeit weiter voranzuschreiten; Gertrud Rantzen, Vorstandsvorsitzende der deutsch-slowenischen Industrie- und Handelskammer (DESLO), wundert sich „bereits im dritten Jahr, was in dieser Schule alles auf die Beine gestellt wird“.

 

Katja Pavlič, Projektleiterin der Europa-Klassen (ECP) im slowenischen Schulamt, rekapituliert die Entwicklungsgeschichte des Europa-Klassenprojekts, das sich noch in der Pilotphase befindet, und erläutert die fruchtbare Integration des DSD-Unterrichts in das Konzept dieser Klassen; Dr. Regine Grienberger aus der deutschen Botschaft überbringt Grüße der ZfA und stellt dar, wie sich ECP- und DSD-Projekt „sehr gut ergänzen gerade in dem Bestreben, Schüler zum Sprechen zu bringen“.

 

„Quod erat demonstrandum“: Frau Grienberger spricht dies, wie die anderen prominenten Gäste auch, im Kontext von Schülerinterviews an.  Denn die Schüler sind Hauptakteure des Programms. Lucija und Miha sind eben nicht die einzigen; an die 90 Jugendliche sind am Programm beteiligt. Der Chor des Gymnasiums intoniert zum Auftakt die Eurovisionshymne, andere Schüler stellen in Vorträgen, Tanzeinlagen und Spielszenen, in Filmen und auf Internetseiten zahlreiche deutsch-slowenische Projekte vor.

 

Dabei findet im Rahmen dieser Projekte ein bilingualer, deutsch-slowenischer und  interdisziplinärer Dialog schon auf der Ebene des Gymnasiums in Ptuj statt: In zahlreichen DSD-Projekten arbeiten deutscher Programmlehrer als Initiator und slowenische Lehrkräfte im Team und in unterschiedlichsten Fächerkombinationen zusammen.  Dieser interkulturelle Dialog führt  im Rahmen von Schüleraustauschprogrammen dann jedoch weit aus der Schule hinaus, über die Grenzen des Landes nach Europa hinein und wirft ein nachhaltiges Echo zurück.

So führten (DSD-)Projekte aus Ptuj zum Beispiel musikalisch nach Hamburg, in einem Ökologie-Projekt bereits mehrfach nach Heubach bei Stuttgart, im Rahmen eines sportlichen Austauschprogramms seit 2004 jährlich zur DSD-Schule in Gyönk/Ungarn und mit wirtschaftlichem Projektschwerpunkt nach Niederkassel im Raum Köln/Bonn.  Und aus diesen Städten führte der Weg mit den jeweiligen deutschen und ungarischen Austauschschülern wieder zurück nach Ptuj: Interkultureller Austausch, Lernen und Leben in authentischen Situationen, Intensivierung des DSD-Unterrichts und Motivation der Schülerschaft für europäische Perspektiven und die Fremdsprache Deutsch.

 

Und nicht zuletzt die prominenten Gäste des Europa-Tages haben ihre Freude daran. So spricht Gertrud Rantzen im Rahmen ihres Grußworts kurz die Stationen an, die sie zu diesem Europa-Tag führten: Die Anfrage des Programmlehrers aus Ptuj für ein DSD-Schülerinterview im März 2004, ihre Überraschung und Begeisterung über die andere, erfrischende Perspektive der Schüler beim Besuch und Interview „in den heiligen Hallen der deutschen Wirtschaft in Ljubljana“, die gemeinsamen Internetprojekte und weitere Interviews seither und bis hin zu diesem Europa-Tag, als dessen Hauptsponsor  nun eben die deutsch-slowenische Kammer auftritt. Ein gelungenes und erfolgreiches Beispiel deutsch-slowenischer Kooperation zwischen einer schulischen Institution und einer solchen aus der Wirtschaft.

 

Auch das sollte Folgen haben: Im Rahmen des DSD-Unterrichts werden in Ptuj zahlreiche Projekte mit Medien, so mit der slowenischen DELO, aber auch der Süddeutschen Zeitung (SZ) und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) durchgeführt, außerdem mit RADIO SLOWENIEN INTERNATIONAL (RADIO SI) in Maribor  und der DEUTSCHEN WELLE  in Bonn. Und so kommt es nicht von ungefähr, dass bereits im Vorfeld des Europa-Tages ein Feature zu der Veranstaltung geschnitten und über beide Sender ausgestrahlt wird, mit Infos rund um das Programm und das DSD in Slowenien.

 

Doch noch einmal kurz zurück zum Europa-Tag in Ptuj, der nicht komplett wäre, gäbe es zu den spracherotischen Delikatessen des Botschafters nicht auch echte Kulinaria: Nach einem reichhaltigen Büffet bieten Schüler der Europa-Klassen dem prominenten Besuch eine Führung durch Ptuj, in deutscher Sprache. Dieser Rundgang durch die älteste Stadt Sloweniens findet seinen Abschluss im historischen Weinkeller der Stadt. Verkostet wird dabei auch ein Wein, der rund um Ptuj angebaut wird und seine Herkunft im Namen trägt: Ein prächtig ausgebauter Rheinischer Riesling.

 

Und so schließt sich der deutsch-slowenische Kreis. Ein Europa-Tag in einer Kleinstadt im Nordosten Sloweniens, der europäische Perspektiven deutlich werden lässt. Ein Programm, das bilinguale, interkulturelle Kooperation präsentiert, fördert und Anregungen dazu gibt. Ein Programm in sexy Sprachen und attraktiver (Projekt-)Verpackung.

„Na zdravje!“ und „Prosit!“ Auf Europa!

 

Dr. Gerald Hühner

Gymnasium Ptuj/Slowenien

 

Weitere Infos  zur Arbeit am Gymnasium Ptuj:

www.dasan.de/gimptuj

Zum Europa-Tag vom 7. Mai 2007:

 www.dasan.de/gimptuj/eu07.htm