Dr. Gerald Hühner

Mlinska cesta 6

2250 Ptuj

huehnersi@web.de

 

 

Projektwoche:

„Mathematik in der Welt“

Angebot im Fach „Deutsch“:

 

„Zwei mal zwei ist vier“?

Kleine Reise durch die Kulturgeschichte

mit „2x2=4“, dem VW unter den mathematischen Sätzen

 

Gymnasium Ptuj

19.- 23. Dezember 2005

 

 

 

Aus Deutschland kommt der VW, der Volkswagen. Man sagt, der läuft und läuft und läuft; der ist einfach, praktisch, gut!!!

 

Aus der Mathematik kommt: „2x2=4“ – der VW unter den mathematischen Sätzen. Der funktioniert und funktioniert und funktioniert?? Einfach, praktisch, gut???

 

Wenn man mit „2x2=4“ oder „2+2=4“ durch die Kulturgeschichte reist,

- dann trifft man kleine und große Leute, Durchschnittstypen und Freaks, Einfache und Komplizierte, Zauberer, Theologen, Psychologen und Philosophen,

- man trifft Politiker, Demokraten und Diktatoren, Witzfiguren und Fanatiker, Gläubige und Zweifler, Engel und Massenmörder, ganz Normale und total Verrückte,

-        man trifft Max und Moritz, Stan und Oli, Hazimali und Cizerl

-        ganz einfach: Man trifft uns Menschen.

 

Reisen Sie mit in unserem „VW--2x2=4“ unter dem Motto:

 

„Zweifle an allem wenigstens ein Mal und wäre es auch der Satz:

Zwei mal zwei ist vier!“

(Georg Christoph Lichtenberg, 1742 – 1799)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„2x2“

 

Stelle ein paar Personen die Frage: "Was ist 2*2", und du wirst folgende Antworten erhalten:

Der Mediziner: "Zwei." Natürlich auswendig gelernt.
Der Ingenieur zückt seinen Taschenrechner, rechnet ein bißchen und meint schließlich: "3,999999999"
Der Physiker: "In der Größenordnung von 1*10^1."
Der Mathematiker wird sich einen Tag in seine Stube verziehen und dann freudestrahlend mit einen dicken Bündel Papier ankommen und behaupten: "Das Problem ist lösbar!" Dann zieht er sich wieder zurück und kommt nach einer Woche mit folgender Nachricht wieder: "Und es ist im Körper der reellen Zahlen sogar EINDEUTIG lösbar!"
Der Logiker: "Bitte definiere 2*2 präziser."
Der Hacker bricht in den NASA-Supercomputer ein und läßt den rechnen.
Der Psychiater: "Weiß ich nicht, aber gut, das wir darüber geredet haben..."
Der Buchhalter wird zunächst alle Türen und Fenster schließen, sich vorsichtig umsehen und fragen: "Was für eine Antwort wollen Sie hören?"
Der Jurist: "4, aber ich ich weiß nicht, ob wir vor Gericht damit durchkommen."
Der Politiker: "Ich verstehe ihre Frage nicht..."
Die angehenden Chemiker kommen nach 4 Wochen mit folgendem Ergebnis: "Wir sind sicher, daß für dieses mathematische Problem keine Lösung existiert. Es läßt sich nicht auf den Dreisatz zurückführen."
Der Beamte schaut kurz von seinem Schreibtisch auf, zählt 2 mal 2 Schäfchen und schläft dann wieder ein.
Der Kellner zückt seinen Notizblock und sagt dann: "Gute Wahl! Und was möchten Sie dazu trinken?"
Der Informatiker: "Wenn Sie mit 2 '00000010' meinen, dann ist die Antwort 00000100."
Der Archivar: "Als ich das letzte Mal nachgeschaut habe, waren es genau 4."
Der Berufsschullehrer: "4, aber das könnt ihr ruhig wieder vergessen, das braucht ihr nie wieder."
Der BWL'er: "Machen Sie mit meiner Sekretärin erst mal einen Termin aus."
Der Sozialpädagoge: "So geht das aber nicht. Setz dich erst mal hin und lass uns das in Ruhe ausdiskutieren."
Der langhaarige L1-Student im 18. Semester: "Die Regierung sagt 4, aber ich bin dagegen!"
Der Gameshowteilnehmer: "Ich möchte einen Telefonjoker einsetzen."
Der Biologe: "Ein fortpflanzungsfähiger Genpool."
Der Mafiosi: "Du stellst zu viele Fragen."
Der Schreiner: "Irgendwas zwischen drei und fünf, den Rest kann man ausgleichen."
Der Schüler: "Das kann ich nicht im Kopf rechnen, und mein Taschenrechner ist kaputt."
Der Lehrer: "Man nimmt 2 Höcker und legt noch 2 Höcker dazu, dann zählt man die Höcker und erhält das Ergebnis."
Der Archäologe: "Dies konnten die alten Ägypter schon rechnen. In der Nähe der Sphinx habe ich alte Steintafeln mit dem richtigen Ergebnis gefunden."
Unser Bundeskanzler antwortet, ohne lange darüber nachzudenken: "Sicherlich ist 1 die beste Lösung für jeden von uns, denn 2 mal 2 lässt sich meiner Meinung nach problemlos kürzen."

 

 

 

 

 

 

Schüler  : “2+2=5”, Lehrer: “Falsch!” Schüler: „Nun warten Sie doch erst mal die Mathe-Reform ab!“ (Kontext: Rechtschreibreform, 1996)

 

 

(Zigaretten-Werbung, 1989)

 

 

 

 

(Radiohead, Plattencover)

 

 

 

 

 

 

George Orwell:

 

Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist. Wenn das gewährt ist, folgt alles weitere."

- (Original engl.: "Freedom is the freedom to say that two plus two make four. If that is granted, all else follows.") (Winston Smith, in „1984“)

 

 

 

(DDR, 1989)

 

 

Heinz von Foerster:

                    Heinz von FoersterDenken Sie doch an unsere Kinder, die absolut nicht-triviale Maschinen sind. Also man fragt: Wie viel ist zwei mal zwei, da sagt er: grün. So geht das nicht weiter, da schickt man ihn sofort in eine staatliche Trivialisationsmaschine, da wird er trivialisiert: zweimal zwei ist vier!

Von Heinz von Foerster in der Radioserie Wir sehen nicht, dass wir nichts sehen (1998)

 

 

 

 

Wilhelm Busch:
 
Zweimal zwei gleich vier, ist Wahrheit. 
Schade, daß sie leicht und leer ist;
Denn ich wollte lieber Klarheit
Über das, was voll und schwer ist.

 
Emsig sucht' ich aufzufinden,
Was im tiefsten Grunde wurzelt,
Lief umher nach allen Winden
Und bin oft dabei gepurzelt.

 
Endlich baut' ich eine Hütte.
Still nun zwischen ihren Wänden
Sitz ich in der Welten Mitte,

Unbekümmert um die Enden.

 

 

 

Ein wenig Harry Potter? (Interview mit Daniel Radcliff):

 

 

Warum interessierst Du Dich für Religion und Philosophie?

"Weil ich die Gegenstände, in denen man denken muss, schon immer gerne gemocht habe. In der Mathematik heißt es "zwei plus zwei ist vier", "drei plus zwei ist fünf" und sie geben dir die Antwort, wohingegen in der Philosophie die Frage nicht lautet "wieviel ist zwei plus zwei?" sondern die Frage lautet "was ist zwei?" Es geht darum was die Dinge wirklich sind und bedeuten und um die Realität, und das ist interessant für mich, weil du dir deine eigene Meinung darüber bilden kannst.“

 

 

 

„Zweifle an allem wenigstens ein Mal und wäre es auch der Satz:

Zwei mal zwei ist vier!“

(Georg Christoph Lichtenberg, 1742 – 1799)

 

 

 

 

Hier und beim Autor Quellenangaben und umfangreiches Material (huehnersi@web.de):