Dr. Gerald Hühner                                        Gymnasium Ptuj                                   huehnersi@web.de

 

Europa-Klasse 1eo, 2007/8

Projekt: Primož Trubar

Fachunterricht: Kunst/Fremdsprache: Deutsch; Fachlehrerin: Estera Jelenko

                                                                                                       

Reformation und Aspekte in der Malerei der Renaissance in Deutschland

 

I. Lucas Cranach der Ältere (1472-1553)

C. gehört mit Albrecht Dürer und Hans Holbein (d.J.) zu den wichtigsten Künstlern der Renaissance

 

Lucas Cranach the Elder. Portrait of Martin Luther as a Monk.    

 

  

Martin Luther, nach Lucas Cranach (d.Ä.), 1520, 1526, 1529, 1543

 

Realistik der Darstellung, Cranach als „Haus- und Hofmaler der Reformation“, „Marktführer“ für den Bilderbedarf der Reformation; Luther als „Medienstar“; Illustration als Kommunikationsmittel (Latein als Gelehrtensprache; Analphabetismus); Kunst beschleunigt sozialen Wandel („Propaganda“)

 

 

 

 

II. Albrecht Dürer (1471 – 1528)

 

 

 

 

Albrecht Dürer:

Selbstbildnis im Pelzrock; 1500, Öl auf Holz, 67 x 49 cm, München, Alte Pinakothek

 

 

- Selbstbewusstsein des Künstlers

- „Imitatio Christi“: „Göttliche Schöpferkraft“ –„ menschliche Schöpferkraft des Künstlers“

- Realistik und Stilisierung der Darstellung

- Christus-Ikonographie (erstes und letztes Künstlerporträt im „Christusschema“: Frontalansicht; Gestus der Hand)

- Kunst prägt unsere Wahrnehmung (Kleiner Gang durch die Kulturgeschichte)

 

 

 

 

III. Albrecht Dürer (1471 – 1528)

 

Die vier  Apostel (1526);

Mischtechnik auf Lindenholz, 204 x 74 cm, München, Alte Pinakothek:

 

 

 

- Johannes, Petrus, Markus, Paulus

- “Programm-Bild” des Protestantismus; Sockelinschrift: Integration der Bildgestaltung/ Interpretation in das „evangelische“ Verständnis; Auslegung der Lutherischen Worttheologie;

- „Lehre von den 4 Temperamenten“ („Sanguiniker“, „Phlegmatiker“, „Choleriker“, „Melancholiker“)

 

 

IV. Auch im Kontext des Holzschnitts/Buchdrucks (- Gutenberg):

(Präsentation: Estera Jelenko, in slowenischer Sprache)

 

Albrecht Dürers Holzschnitt "Die vier apokalyptischen Reiter" gehört zu einer Folge zur Apokalypse des Johannes des Neuen Testaments. Dürer gestaltete das in der Kunstgeschichte oft dargestellte Thema in einem neuen Realismus und verknüpfte es mit aktuellen religiösen und politischen Deutungen.

Die Visionen der Apokalypse, aus der Offenbarung des Johannes, prägte maßgeblich das Weltbild des Mittelalters und schürte die Ängste und Sorgen der Menschen. Für die Menschen des Mittelalters, besonders

bei den Armen, waren die Vorboten der Apokalypse bereits allgegenwärtig, denn das Leben war geprägt vom Hunger, vom Krieg, von der Pest und schließlich dem Tod, welche die Reiter der Apokalypse symbolisierten. Die Angst und die Ehrfurcht vor Gott und seinem Zorn war allgegenwärtig. Die Reichen versuchten ihr schlechtes Gewissen und ihre Sünden mit dem Ablasshandel zu mildern, während den Armen nur das Hoffen und Beten blieb.

 

          

 

(links): Albrecht Dürer, Die vier Reiter der Apokalypse, 1497-98, Holzschnitt, 39 x 28 cm, Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe

(rechts): Albrecht Dürer: Die Babylonische Hure, 1497 – 1498; Holzschnitt, 39,2 x 28,8 cm

 

Die Hure Babylon ist eine der biblischen Allegorien für die Gegner der Gläubigen im Allgemeinen und das römische Weltreich im Speziellen. Ihre wirkungsreichste Beschreibung findet sich im Neuen Testament in der Offenbarung des Johannes im Kapitel 17 und 18.

In der Reformationszeit haben Martin Luther und andere die römische Kirche als Hure Babylon bezeichnet, wie vor ihnen bereits Savonarola oder Friedrich II. anlässlich seines ausgedehnten Streits mit Papst Gregor IX. Auch Dante nutzt dieses Bild im 19. Gesang des Inferno für seine Kritik an der Amtsführung des Papstes.

 

Auch hier: Kunst (- Renaissance) und Technik (- Buchdruck) beschleunigen sozialen Wandel (-Reformation)

-----------------------------------------

Quellen:

- Brauchitsch, Boris von : Renaissance. Köln, 1999

- Eichler. Anja: Albrecht Dürer. 1471 – 1528. Königswinter (Tandem-Verlag), 2007

- Huth, Astrid C. u. Hoffmann, Thomas R.: Wie erkenne ich? Die Kunst der Renaissance. Stuttgart, 2004

- Wolf, Norbert: Albrecht Dürer. 1471 – 1528. Das Genie der deutschen Renaissance. Köln, 2007

- www.google.de; Stichworte: Cranach, Dürer, Luther, Reformation, Renaissance

 

(Ptuj, im April 2008 ; Dr. Gerald Hühner)